EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bau und Streckeneröffnung

Am 1. April 1885 wurde die 14,5 km lange Verbindung von Altenkirchen über Ingelbach nach Hachenburg durch die Preußische Staatsbahn eröffnet. Zwischen 1882 und 1884 entstand im Zuge des Ausbaus der Oberwesterwaldbahn ein neuer Ortsteil „Bahnhof Ingelbach“. In ihm gab es nach Inbetriebnahme des Zugverkehrs bereits zehn Häuser. Schnell siedelten sich auch Gewerbebetriebe an.

Das Empfangsgebäude Ingelbach

Im gleichen Jahr entstand auch das Empfangsgebäude. Es war ein Typenbau aus Bruchstein, wie er typisch für die Bahnhochbauten im Westerwald war. In dem westlichen, einstöckigen Anbau war ein Güterschuppen entstanden. Eine Rampe war jedoch nicht vorhanden.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Auf dem Hausbahnsteig entstand später ein Anbau, in dem das mechanische Stellwerk untergebracht war. Östlich des Bahnhofs befindet sich noch das ehemalige Toilettenhäuschen. Das Empfangsgebäude ist bis heute weitgehend in seinem Ursprungszustand erhalten geblieben und steht unter Denkmalschutz.
Bilder Ingelbach
Luftaufnahme
Die Eisenbahn “kam” am 1. April 1885 nach Ingelbach. Also 50 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Ingelbach hatte zu diesem Zeitpunkt sehr wenig Einwohner (Ende 2013 waren es 511 Einwohner).
Oberwesterwaldbahn Limburg (Lahn) Altenkirchen Ww
Planung und Konzession Bahnstation Ingelbach Bahnstation Ingelbach
nach oben  > nach oben  >